[Buchkritik] Ich & No

Hi ihr Lieben :) 

zuerst mal will ich euch allen danke sagen, ich habe in den letzten Tagen so viele liebe Kommentare bekommen, ihr seid die besten:* 

Heute stelle ich euch mal wieder ein aktuelles Buch vor. Ich habe es schon zu Anfang der Sommerferien gelesen und wollte es euch seit dem vorstellen. 

Es ist aber auch kein ganz neues Buch mehr und erstmals 2008 erschienen. Geschrieben wurde es von Delphine de Vigan, meine Ausgabe ist von 2010. Es hat mich etwas gewundert, dass eine Ausgabe von 2010 dieses Jahr noch in der Buchhandlung stand. Aber jetzt erst mal zum Inhalt:





Inhalt:

Lou ist eine hochbegabte Einzelgängerin, sie hat einige Klassen übersprungen und ist bei weitem die Jüngste in ihrem Umfeld. Seit ihre kleine Schwester gestorben ist, ist Lous Mutter nur noch ein Schatten der schweigend im Schaukelstuhl sitzt. Und ihr Vater kann den Schein einer funktionierenden Familie nicht aufrechterhalten. Lou hat eine Familie, und doch hat sie keine. 
In der Schule soll sie ein Referat halten, Lou hat Angst; davor nichts zu sagen zu haben, vor den älteren Mitschülern zu sprechen. Was soll sie sagen, was wenn sie kein Wort rausbringt. 
Doch eines Tages trifft sie No. Die wirklich keine Familien hat und ganz auf sich alleine gestellt auf der Strasse lebt. Da weiss Lou plötzlich über was sie sprechen will: Über junge Frauen die auf der Strasse leben. No willigt ein mit Lou über ihr Leben zu sprechen, sie spricht leise und langsam und manchmal verschwindet sie für Tage. 
Schliesslich beschließt Lou No mit zu sich nach Hause zu nehmen und sie von der Strasse zu holen. Und gerade als alles gut zu werden scheint, zeigt das Leben, dass alles doch nicht so einfach ist. 

Am Ende bleibt die Frage: Sind die Dinge wirklich immer wie sie sind? 

Kritik:

Ich fand das Buch toll. Gerade in letzter Zeit ist die Jugendliteratur für mich sehr, sehr leicht und platt. Besonders im Fantasy Genre wird unglaublich viel Ramsch verkauft. 
Es ist eine unglaublich zarte und einfühlsam erzählte Geschichte die niemanden kalt lässt. Lou mit ihrem kindlichen Glauben an das Gute in dieser Welt stellt in Frage ob man diesen Glauben wirklich verlieren muss um erwachsen zu werden. Lou's Entwicklung im Laufe des Romans ist so echt erzählt, dass ihre positive und herzliche Art einem immer wieder ein Lächeln ins Gesicht zaubert. Die kleine und zerbrechliche Porzellanfigur vom Anfang entwickelt sich im Laufe des Romans zu einer erstaunlich reifen und unglaublich starken Kämpferin. Mit aller Kraft stemmt sie sich gegen die Lethargie mit der soziales Elend und Einsamkeit in unserer Gesellschaft hingenommen werden. 
Ein Happy End hat das Buch trotzdem nicht - was es aber umso realistischer und dringlicher macht. Es zeigt wie wichtig es ist, es zumindest zu versuchen. Auch wenn man die Sonne nicht immer hinter den Wolken hervorholen kann, man kann zumindest ein kleines Teelicht anzünden statt tatenlos im Dunkeln zu hocken. 
Trotzdem ist das Buch traurig, klar gibt es schöne Momente, aber immer wieder zeigt das Buch die grausame und rücksichtslose Seite des Lebens vor der wir so oft unsere Augen verschliessen. 

Es ist ein sehr schönes, sehr trauriges Buch - ich kann es euch nur empfehlen. 


Bis Bald 
Eure
LadyWorldWide

Kommentare:

  1. Heya, schön dass du hier deine Meinung zu dem Buch online gestellt hast. Ist dir gelungen. Man bekommt einen realistischen Eindruck ob das Buch was für einen ist, oder nicht =)
    Übrigens sowieso, schöner Blog. Und vor allem so regelmäßig geführt.
    liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. das klingt wirklich nach einem tollen buch mit schöner message :)

    AntwortenLöschen
  3. Oooh ich liebe schöne traurige Geschichten!
    Kommt sofort auf meine Merkliste!
    Danke für die tolle Empfehlung! :)
    Liebe Grüße
    Isa

    http://heartlines23.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  4. Schöne Review, das hört sich ja sehr gut an =) hab allerdings erst noch ein paar Bücher auf meiner Leseliste... =)

    AntwortenLöschen
  5. Jugendliteratur ist jetzt nicht mehr so mein Fall, ich bin ja auch schon fast 22.. aber für die etwas jüngeren unter uns sicherlich sehr informativ und hilfreich :)

    AntwortenLöschen
  6. sehr schöne kritik werde mir das buch mal angucken :-)

    AntwortenLöschen
  7. Wow, das klingt nach nem richtig guten Buch, sowas mag ich ja total gerne. Was dir vielleicht auch gefallen könnte sind die Bücher von Kevin Brooks, meine Lieblinge von ihm sind Lucas und Candy...sind auch sehr gut geschrieben und gehen unter die Haut.

    Liebe Grüße, Hannah

    AntwortenLöschen
  8. Eine schöne Review hast du geschrieben. Inhaltlich gefällt es mir auch sehr. Leider komme ich so selten zum Lesen.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen