[Projekt Bücherstaub] Die Hölenkinder, Alosi Tluchor

Hey ihr Lieben,

ich bin mit dem ersten Buch aus dem Projekt Bücherstaub durch. Ich habe mit die Höhlenkinder von Alois Tluchor begonnen. Ich habe es mir mit dem ersten Buch meiner Projektreihe relativ leicht gemacht, da ich dieses Buch in der 6. Klasse schon mal gelesen habe. Damals war ich aber noch viel zu jung, jetzt habe ich es viel besser verstanden und konnte den Inhalt auch besser verarbeiten.

Über das Buch:









Der Autor Alois Tluchor schreibt unter dem Pseudonym Alois Theodor Sonnleitner, diesen Nachnamen gibt er am Ende des Buches auch seinen beiden Protagonisten. Bei dem Buch handelt es sich eigentlich um eine Triologie, deren Bände jeweils 1918, 1919 und 1920 erschienen. Mein Buch ist also eine Sammelausgabe.
  1. die Höhlenkinder im Heimlichen Grund
  2. Die Höhlenkinder im Pfahlbau
  3. Die Höhlenkinder im Steinbau 
Obwohl dieses Buch schon so alt ist, ist es keineswegs aus der Mode gekommen. 2008 gab es die meines Wissens neueste Neuauflage, die teoretisch überall erhältlich sein müsste.

Inhalt:

Die Geschichte beginnt 1963 nach dem 30 Jährigen Krieg. Das kleine Weisenmädchen Eva wächst bei seiner Großmutter der 'Ahnl' auf. Als die Kräuter kundige Witwe nach einem schweren Unwetter von der Dorfgemeinschaft der Hexerei bezichtigt wird, flieht diese mit dem Kind zu ihrem Bruder. Dieser lebt als einfacher Köhler in einem abgeschiedenen Seitental. Trotz der Abgeschiedenheit wird die Ahnl erneut als Hexe verdächtigt und muss für einige Monat in den 'Heimlichen Grund' fliehen, einen durch Felsen von der Aussenwelt abgeschnittenen Tahlkessel. Als sie zurückkehrt hat sie den Weisenjungen Peter dabei, welchen sie unterwegs aufgelesen hat. Eva und Peter verstehen sich gut und helfen fortan dem 'Ähnl' und der'Ahnl' im Haus.
Nach dreizehn Jahren wird die 'Ahnl' erneut als Hexe verdächtigt. Diesmal fliehen alle vier vor dem Hexengericht nach dem 'Heimlichen Grund'. Auf dem Weg durch die Klam wir der 'Ähnl' von eimen Steinschlag getötet und die 'Ahnl' stirbt, kaum dass sie mit den Kindern den 'Heimlichen Grund' erreicht hat.
Nun müssen die Kinder völlig auf sich allein gestellt, nur auf Basis ihrer bisherigen Kenntnisse über essbare Pflanzen um ihr Überleben kämpfen.
Nun lässt der Autor im Zeitraffer die Steinzeit, Broze und Eiszeit im Lebenslauf von Eva und Peter am Leser vorrüber ziehen.
Vom ersten Feuer über die Erfindung des Webstuhl bis zu Zähmung von Wildtieren und dem Bau eines Steinhauses. Bis ihr Sohn Hans schließlich den 'Heimlichen Grund' verlässt um sich in der großen Welt eine Frau zu suchen.

Lesefeeling:

Kurzweilig, obwohl sehr oft einfach nur die neu erfundenen Gerätschaften beschrieben werden, lässt sich das Buch flüssig und angenehm lesen. Es ist zwar viel Wissen in dieses Buch gepackt, aber der Autor verpackt alles in einen angenehmen gut lesbaren Romanramen. 

Kritik:

Die eher verklemmte Einstellung zu Sexualität und Schwangerschaft lässt sich wohl damit erklären, dass das Buch schon so alt ist und damit, dass der Autor ein Mann ist. In diesem Buch wird die Entwicklung dieser beiden Menschen so genau beschrieben, dass es schon etwas komisch erscheint, dass die Körperliche Entwicklung überhaupt keine Rolle spielt. 
Auch Evas Schwangerschaft wird seltsam beschrieben. Nicht einmal der Leser selbst bemerkt, dass sie ein Baby erwartet. Es ist von Unwohlsein und Bauchschmerzen die Rede, und plötzlich ist das Baby da. Auch ist Peter bei der Geburt nicht anwesend. 
An diesem Punkt wirkt das Buch fast peinlich verklemmt. 
Auch die Tatsache das die Protagonisten Dialekt reden ist Anfangs etwas ungewohnt, aber daran gewöhnt man sich schnell. 

Fazit:

Es ist ein lesenswertes und interessantes Buch, dass einen mit Farbigen Bildern in die Zeit der Höhlenmenschen und Pfahlsiedler einläd. Die Entwicklung von Eva und Peter wird niemals langweilig, auch das gegenseitige Verständnis, das die Beiden langsam für sich entwickeln ist spannend zu beobachten.
Es ist gut geschrieben, obwohl die Sprache manchmal doch etwas anstrengen ist. Aber ich finde, je ausgefallener der Wortschatz umso wertvoller ist die Literatur.
Das Buch ist spannend und super interessant, ich würde mal behaupten, in diesem Buch lernt man mehr über die Höhlensiedler als in jedem Sachbuch :) 

Mein Fazit, ein Buch das man auf jeden Fall entstauben sollte. Lesenswert für Jung und Alt. 

Das war also meine erstes Buch, das ich entstaubt habe. Ich finde es hat sich absolut gelohnt. Das zweite Buch habe ich schon angefangen und ich kann versprechen es ist eine Überraschung :)

Wie fandet ihr diesen ersten Beitrag? Ich würde mich sehr über eure Rückmeldung freuen.

Morgen starte ich in die letzte reguläre Schulwoche :) Ich binn schon ganz hibbelig vor lauter Vorfreude auf die Ferien.

Wir lesen uns nächste Woche wieder 

Eure
LadyWorldWide

 



 



Kommentare:

  1. Die Idee, die alten Bücher nochmal zu entstauben, find ich wirklich klasse :) ich mag alte bücher... Vorallem wenn man es ihnen schon ansieht oder auch riecht ;D
    Ansonsten schöner Blog :)
    Liebe grüße,
    Allie // allieam.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  2. Super Idee! Und super, dass es auch Leute außerhalb von Shades of Grey gibt!Werde ich mir definitiv vormerken!

    Liebe Grüße und hab einen tollen Tag!

    AntwortenLöschen
  3. Von den Büchern hab ich noch nie gehört, sie klingen aber ziemlich gut.

    AntwortenLöschen