[Buchkritik] Der hundertjährige der aus dem Fenster stieg und verschwand

Hi ihr lieben :) 

ich hab es endlich mal wieder geschafft ein Buch zu lesen :) Leider sind es nicht die Budenbrooks - an diesem Buch bin ich kolossal gescheitert. Aber in den nächsten Ferien werde ich es auf jeden Fall nochmal probieren :) 


Das Buch um das es heute geht wollte ich schon lesen als es zum ersten Mal auf den Bestseller-Listen aufgetaucht ist. Daraus ist irgendwie nie was geworden. Aber die deutlich günstigere Taschenbuchauflage hab ich mir jetzt doch gekauft. 

Inhalt:

Allan Karlsson ist hundert Jahre alt und hat genug vom Altenheim. Er klettert aus dem Fenster und macht sich auf die Reise(die Richtung ist egal) - dabei trifft er auf eine hochgebildeten Imbissbudenbesitzer, einen Meisterdieb und eine schöne Frau die einen Elefanten geklaut hat. Wären sie sich kurze Zeit später auf der Flucht vor der Polizei befinden erfährt man im Laufe ihrer Reise auf welch ungewöhnliche Weise Allan Karlsson, der Hundertjährige, in die bedeutenden Ereignisse der Weltgeschichte verwickelt war.

Lesefeeling:

Der Stil des Autors ist reichlich ungewöhnlich und man muss sich erst mal ein bisschen daran gewöhnen. Daher kam mir das Buch am Anfang reichlich Dröge und langweilig vor - ich hatte das Gefühl das sich der Autor permanent mir noch nichtssagenderen Phrasen selbst überbieten will. Aber wenn man sich daran gewöhnt hat, merkt man, dass das Buch eine warme und tolle Atmosphäre hat. 

Gesamteindruck:

Nochmal zum Stil des Autors - die grösste Umstellung ist, das das Buch nicht mit einer spektakulären oder geheimnisvollen Szene beginnt, sondern einfach mir einem Hundertjährigen der aus dem Fenster klettert. Diese 'sanfte' Form des Beginnens war ich gar nicht mehr gewöhnt, da besonders in der Jugendliteratur ein eher Spektakulärer Anfang üblich ist. Gibt man dem Buch aber eine Chance merkt mal schnell, das dieser ruhige und teilweise auch unspektakuläre Stil super passt. Es geht schliesslich um einen Hundertjährigen der das Leben mit einer gewissen Gelassenheit sieht, da muss man auch gelassen schreiben. Besonders gut gefallen haben mir die Episoden, in denen Allans Leben erzählt wird. Die absolute Unmöglichkeit wie er in alle möglichen geschichtlichen Ereignisse verstrickt wird, ist irr(e)witzig und lässt einen die Weltgeschichte der letzten 100 Jahre aus einem ganz anderen Blickwinkel sehen. 
Aber es ist kein Buch zum auf einmal lesen, zumindest nicht für mich. Aber dadurch kann man es auch umso mehr geniessen :) 
Wehmütig, witzig und zurückhaltend charmant – dieses Buch hat alles was einen guten und soliden Roman ausmacht.

Und weil es einfach ein Herz erwärmendes Buch vom Glauben an das Leben ist; bekommt es von mir die volle Punktzahl :)







In diesem Sinne bis bald
Eure
LadyWorldWide


Kommentare:

  1. Ich hab das Buch im Sommer gelesen und geliiiiiebt :D Es ist einfach unglaublich witzig auf so eine charmante Art und Weise :)

    AntwortenLöschen
  2. Auch ich habe es bereits durch.
    Ein wundervolles Buch!

    Liebst,
    Iv

    AntwortenLöschen
  3. Ich freue mich immer über buchemfehlungen.
    und ich mag bücher mit ungewöhnlichem erzähl-stil also wird das definitiv mal angelesen :)

    AntwortenLöschen
  4. Das Buch kenne ich noch nicht, aber es klingt recht gut und interessant, wahrscheinlich werde ich es mir nach der klausurphase im Februar etwas genauer ansehen ((:

    AntwortenLöschen
  5. Das Buch will ich unbedingt lesen, hab schon so viel Positives davon gehört. Klingt super!

    AntwortenLöschen